TC Weinheim 1902 gelingen 12 Siege, 13 Niederlagen und 2 Unentschieden

Improvisation und Teamgeist – ein kleines Kuriosum kurz erzählt – die Jüngsten überzeugen

Die Realität ist der Mühlstein, der die Strategie im täglichen Geschäft zu Pulver verarbeitet. Nicht ganz so beim TC 02. Teil der Strategie ist es, möglichst viele Spieler auch in Mannschaftswettbewerben zum Einsatz kommen zu lassen. Bei der Vielzahl an Mannschaften ist die Planung dabei manchmal ein fast unmögliches Unterfangen. Da hilft dann nur noch Improvisation und Teamgeist über viele Mannschaften hinweg. Zumindest an diesem Spieltag wurde dies im Zusammenspiel der Herren 40/1, Herren 40/2, Herren 50/1 und Herren 55/1 vorbildlich gelöst.

Brenneis/Czwikla drehen 0:6 Rückstand im Match-Tiebreak der Badenliga

Zwar wusste zeitweise keiner der Spieler am Freitag so ganz genau, wann und wo er am Samstag antreten würde, aber zum Schluss haben sich die Herren 40/2, Herren 50/1 und Herren 55/1 mit Ausnahme der Herren 40/1 gegen den TC Heilbronn, in der in diesem Jahr sehr starken Regionalliga, ausnahmslos mit hohen Siegen belohnt. Ein durchaus erwähnenswertes Kuriosum lieferte dabei das Doppel Dominik Brenneis/Matthias Czwikla bei den Herren 50 in der Badenliga, der immerhin dritthöchsten Spielklasse in Deutschland. Obwohl der TC 02 selbst ein 9:0 brauchte, um weiterhin im Titelrennen mitzumischen, beschloss man, mit Dominik Brenneis einen Spieler einzusetzen, der erst vor wenigen Jahren überhaupt mit Tennis begonnen hat.

Die Aufgabe, dieses eigentlich unmögliche Unterfangen zu einem Erfolg zu führen, übernahm Matthias Czwikla, einer der besten in seinem Jahrgang in Deutschland. Nach gewonnenem ersten Satz ging der zweite Satz an den TC 1970 Sandhausen, und der Match-Tiebreak musste entscheiden. Nach 0:6 Rückstand konnten die beiden das Spiel noch zum 10:7 drehen, und die Sandhausener waren fassungslos. Auch Matthias Czwikla konnte es kaum glauben, doch ganz so unerklärlich war es dann nicht, schließlich ist Dominik Brenneis sportlich durchaus kein Unbekannter, aber bisher eben nur aus dem Handballsport. Jetzt hat er eine kleine Anekdote im Badenliga Tennis geschrieben, welche ihn über viele Jahre begleiten wird.

Warum weiß keiner so genau

Weniger dramatisch verlief es bei den restlichen Mannschaften. Die Herren 55/2 blieben mit einem 6:3 gegen SKV Sandhofen weiterhin ungeschlagen. Die Herren 4 überzeugten mit einem 7:2 gegen den TSV 1846 Mannheim, die Herren 5 bleiben trotz einem tollen Auftritt nach 2 unglücklich verlorenen Champions-Tiebreaks mit einem 2:7 gegen die Spielgemeinschaft aus Altlußheim/St.Leon Rot weiterhin sieglos, zeigen jedoch Teamgeist. Bei den Damen gab es mit einem 2:7 gegen den Heidelberger TV eine deftige Niederlage. Nur Sophia Brand und Svenja Knapp konnten sich jeweils im Champions-Tiebreak behaupten. Es war einfach eines jener Spiele bei denen zum Schluß eine Klatsche zu Buche steht und keiner weiß so richtig warum. Während sich die Damen 40/1 mit einem 9:0 gegen Feudenheim weiterhin auf Meisterschaftskurs bewegen, verloren die Damen 30/1 in der Regionalliga gegen TSV Crailsheim und die Damen 30/2 gegen den TV Assamstadt jeweils mit 3:6.

Während sich die Damen 50 mit einem 7:2 gegen Schriesheim sogar wieder ins Titelrennen bringen, unterlagen die Damen 60 gegen die Spielgemeinschaft aus Neckarau und Pfingsberg-Hochstätt mit 2:4. Die Herren 65 bleiben mit einem 3:6 gegen Schriesheim weiterhin sieglos, während die Herren 70 nach ihrer Auftaktniederlage gegen Neckarau gleich den 1. Sieg nachlieferten.

TC Ladenburg tritt nicht an

Die U12 gemischt konnte mit einem 3:3 gegen Schwetzingen ihren 2. Platz verteidigen. Die 2. Mannschaft der U12 Jungs verlor stark ersatzgeschwächt gegen SKV Sandhofen. Dies war besonders ärgerlich, hatte man doch gleich mehrere Spieler an die 1. Mannschaft abgetreten, nur um dann zu erfahren, dass ihr Gegner TC Ladenburg gar nicht erst antrat. Während die 1. und 3. Mannschaft der U14 Mädchen gegen den TK GW Mannheim, bzw. TC Ladenburg 2 deutlich verloren, konnte die 2. Mannschaft der U14 Mädchen bei der Harmonie Mannheim ein Unentschieden erreichen. Die U14/3 Jungs verlor gegen die 2te Mannschaft aus Harmonie Mannheim mit 2:4. Die 1. Mannschaft der U18 männlich setzte sich beim Nachwuchs des Bundesligakonkurrenten TK GW Mannheim mit einem 6:0 deutlich durch und bleibt weiterhin auf Kurs „Titelverteidigung Badische Meisterschaft 2019„.

Die Jüngsten überzeugen mit Teamgeist

Stark auch der Auftritt der Jüngsten. Sowohl die U8 konnte mit einem 6:2 gegen die Spielgemeinschaft aus Östringen/Mühlhausen/Angelbachtal überzeugen, als auch die U9. Diese bleibt mit ihrem 8:0 gegen den TC Hemsbach weiterhin im Fernduell mit Wiesloch auf Augenhöhe. Die U9 kann weiterhin von ihrem ersten Bezirksmeistertitel träumen.

Die kommenden 3 Wochen geht es für die meisten Mannschaften erst mal in die Pfingstpause, bzw. für die Spieler zu den entsprechenden Einzelmeisterschaften ihrer Altersklasse bevor es dann in die entscheidende Phase der Sommersaison geht. Dann startet auch die Badenliga der aktiven Herren.

Newsletter abonnieren
Mitglied werden