TC Weinheim 1902 hat einen Lauf

9 Mannschaften derzeit Tabellenführer – U18 gewinnt vorentscheidendes Medenspiel zur Qualifikation der Badischen Meisterschaften gegen Wiesloch mit 4:2

Trotz schwieriger Wetterbedingungen konnten die meisten Mannschaften ihr Medenspiel mit viel Improvisation und kooperativem Verhalten am Spieltag zu Ende bringen. In einer wahren Regenschlacht konnten sich die U18 als amtierender Badischer Meister gegen den TC Wiesloch durchsetzen. Im Spitzeneinzel zwischen Robin Cüppers und Jonathan Tanriver wurde ein tolles Tennis geboten. Der Weinheim Cüppers konnte das Match mit 5:7, 7:5 und 10:7 im Champions-Tiebreak für sich entscheiden, der TC Weinheim 1902 hat einen Lauf. Leider wurden nach dieser klaren 4:0 Führung noch 2 Doppel abgegeben. Dadurch darf sich die U18 keinen Ausrutscher erlauben, wenn sie sich für das diesjährige Finale qualifizieren will.

Herren 40 beenden Spieltag als Tabellenletzter

Während die Regionalliga-Mannschaften der Damen 30 sich mit dem 6:3 Sieg gegen Sindelfingen ins gesicherte Mittelfeld absetzen konnte, sind die Herren 40 nach ihrer 3:6 Niederlage gegen den TC BW Villingen Tabellenletzter. Daniel Hund brachte es auf den Punkt. „Wir haben 8 Spieler die auf den mittleren und hinteren Positionen perfekt mitspielen können. In der Spitze haben wir aber einfach keine Chance. Das ist ein anderes Tennis“.

Bei den restlichen Erwachsenenmannschaften läuft es dafür insgesamt deutlich besser. Sowohl die Herren 50/1, Herren 55/1, Herren 3, Herren 4 bleiben nach durchwegs klaren Erfolgen auf Aufstiegskurs. Auch die Damen 40/1 haben nach ihrer unglücklichen 4:5 Niederlage gegen den TC Sandhausen mit 2 verlorenen Match-Tiebreaks im Einzel weiterhin gute Chancen, genauso wie die Herren 40/2, welche ungeschlagen auf Platz 2 der Tabelle liegen. Erfolgreich sind auch die Herren 55/2 im Medenspiel gegen den TSV Badenia Feudenheim mit einem 6:3 in die Saison gestartet. 3 Niederlagen im Champions-Tiebreak verhinderten einen Kantersieg und die Tabellenspitze.

Damen beißen sich fest

Die Damen 1 mußten sich diese Woche im Medenspiel gegen Steinklingen leider mit 3:6 geschlagen geben. Im Einzel konnten nur Elena John und Svenja Knapp punkten. Im Doppel holten Cassandra Rieff und Sven Knapp noch einen Punkt. Damit hat Svenja nach der unglücklichen Niederlage letzte Woche zumindest einen erfolgreichen Einstand gefeiert. Den konnte trotz Niederlage die erst 13 jährige Elena Menge zeigen. Trotz Niederlage konnte sie zeigen was in ihr steckt. Eine klare Niederlage gab es auch für die Damen 40/2 gegen Hemsbach. Vorbildlich war das Verhalten beider Mannschaften. Nachdem klar war, dass aufgrund der Regensituation an eine geordnete Partie in Weinheim aufgrund der vielen Mannschaften nicht mehr zu denken war, fuhr man kurzerhand nach Hemsbach auf die Anlage und konnte die Partie dort zu Ende bringen. Diese Einstellung war absolut vorbildlich.

Unglücklich war die 4:5 Niederlage der Damen 50 gegen die VFL Kurpfalz Neckarau. Gabi Reinig und Irene Kaufmann-Grünzinger verloren das entscheidende Doppel im Champions-Tiebreak. Die Damen 60 haben sich nach einem 3:3 gegen Germania Dossenheim und einem 4:2 gegen die SG Heidelberg dagegen in der Spitzengruppe festgesetzt. Unglücklich auch die 4:5 Niederlage der Herren 65 gegen den TC Ladenburg mit 3 verlorenen Champions-Tiebreak. Verdient dagegen war die 1:5 Niederlage der Herren 70 gegen den TC Heddesheim. Walter Schildhauer und Gert Ibkendanz sorgten für den Ehrenpunkt.

Bei den Jüngsten zählt der Spaß

Tolle Ergebnisse gab es an diesem Spieltag auch bei der Jugend. Die U8 mußte sich nach ihrem furiosen 8:0 Auftakt gegen Heidelberg Pfaffengrund gegen den Nachbarn aus Großsachen mit 3:5 beugen. Hingegen startete die U9 sehr souverän in die Saison mit einem Auswärtssieg gegen den TC Plankstadt starten: Am Ende lautete der Spielstand verdient 6:2 für den TC Weinheim 02! Hier ist allerdings zu bemerken, dass der TC Weinheim 1902 bei den Jüngsten sehr darauf achtet, dass in den gemischten Mannschaften in der Regel sowohl Mädchen, als auch Jungs zum Einsatz kommen, bzw. dass jeder an den Wettkampf herangeführt wird. Nicht das Ergebnis sollte im Vordergrund stehen, sondern der Spaß und der Einsatz. Während die männliche Jugend U12 nach dem klaren 5:1 gegen den TC Neckargemünd Tabellenführer ist, mußten die Jungs in U14/1 eine heftige 0:6 Schlappe aus Plankstadt hinnehmen. Trotz gutem Spiel und vorbildlicher Einstellung wollte kein Punkt gelingen.

Dagegen konnten die Jungs der U14/2 gegen den SKV Sandhofen mit 4:2 bestehen. Einziger Wermutstropfen waren die beiden verlorenen Doppel nach 4:0 Führung im Einzel. Einen tollen Erfolg landeten auch die weibliche Jugend U14/3 mit einem 3:3 gegen Rauenberg. Vor allem auch aufgrund des teilweise doch deutlichen Altersunterschiedes. Die männliche Jugend U16 kam mit einem 0:6 gegen die MTG Mannheim dagegen kräftig unter die Räder. Die Spiele gegen die MTG sind für die Jugendlichen immer wieder eine Herausforderung, ist die Stimmung aufgrund des unbedingten Leistungsanspruchs der MTG häufig sehr ungewohnt und gewöhnungsbedürftig für Jugendliche.

Medenspiele der U18 sind Höhepunkt an diesem Spieltag

TC Weinheim 1902 hat einen Lauf, denn überzeugen konnten die gemischten Mannschaften der U12 und U14 und die beiden U18 Mannschaften der männlichen Jugend. Während die U12 ein 3:3 gegen den TC Tauberbischofsheim erreichte, konnten die U14 den TC Wertheim klar mit 5:1 besiegen.Die U18/2 gewann gegen den TC Grünsfeld mit 4:2 und ist in ihrer Gruppe Tabellenführer. Der Höhepunkt des Wochenendes war das U18-Match gegen den TC RW Wiesloch. Die Spieler gehörten ausnahmslos zur Spitze, bzw. zur erweiterten Spitze in Baden und kannten sich alle aus unzähligen Turnieren und Begegnungen. Dementsprechend freundschaftlich war die Atmosphäre. Während in den Einzeln das Glück ausschließlich auf Weinheimer Seite war, entschied sich Fortuna in den Doppeln für die Wieslocher.

Vorstand zeigt sich erfreut

Den Vorstand des TC Weinheim 1902, Peter Mußler, freute dabei vor allem ein Aspekt. Das Match war eine Werbung aller Jugendlichen aus beiden Mannschaften für den Leistungssport. Entgegen dem weit verbreiteten Vorurteil, dass Leistungssport, faires Benehmen und schulische Leistungen nicht miteinander vereinbar sind, konnten diese Jungs eindrucksvoll das Gegenteil beweisen. Insofern waren alle Teilnehmer Gewinner, und die zahlreichen Zuschauer waren von den Medenspiel-Leistungen an dem Spieltag mehr als beeindruckt.

Newsletter abonnieren
Mitglied werden